26. September 2012

„Eine unvergessliche Zeit“ – Exeter 2012

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Felix berichtet von seiner Schülersprachreise nach Exeter

Es gibt schöne und schlechte Erlebnisse im Leben eines Menschen. Man behält sie immer in Erinnerung die guten eher als die schlechten. Und es gibt diese Erlebnisse die man für immer in Erinnerung behält. Eines von diesen Erlebnissen war mein Aufenthalt in Exeter in diesem Jahr.
Schon als ich aus dem Bus ausgestiegen bin, war ich sofort gefesselt von der Größe des Eingangstores des Campus. Er erinnerte mich ein bisschen an Hogwards. Als ich dann durch das Eingangstor kam, bin ich beeindruckt von der Größe des Campus gewesen. Ich dachte als ich die ersten Minuten da war, dass ich mich hier nie zu Recht finden würde. Aber schon nach 2 Tagen wusste ich wo sich alles befand. Die 2. Frage die sich mir stellte war wie ich es je schaffen würde den IP Dance und die anderen Tänze zu lernen. Doch auch das Problem war nach einiger Zeit bewältig und nach ca. der ersten Woche konnte ich alle Tänze perfekt auswendig.

Ich hab auch schnell viele neue Leute kennengelernt und hatte mit ihnen Spaß gehabt. Am 2. Tag nach meiner Ankunft machten wir eine Stadterkundung wo uns die Supervisors die wichtigen Plätze in der Stadt zeigten. Wir konnten danach auch noch shoppen gehen. Die 1. Woche war voll mit schönen Erlebnissen und am Ende dieser Woche wartete das nächste tolle Erlebnis auf mich und zwar… der London Overnight Ausflug. Ich musste dafür zwar etwas früher aufstehen, aber es hatte sich echt rentiert den schon im Bus hatte man von London viel gesehen und das was ich sonst nur aus dem Fernsehen und Büchern gekannt hatte, wirkte noch gigantischer auf mich. Dann gingen wir mit unserem Supervisor César los und er zeigte uns die Sehenswürdigkeiten. Danach hatten wir Zeit zur freien Verfügung und konnten in 3er Gruppen das machen worauf wir Lust hatten. Am Abend trafen wir uns wieder am vereinbarten Treffpunkt und fuhren zusammen mit der U-Bahn in unser Hostel und verbrachten da die Nacht. Am nächsten Tag gab es nochmal Sightseeing und danach gab es nochmal Zeit zur freien Verfügung. Am späten Nachmittag trafen wir uns alle wieder und gingen zur U-Bahn, die uns zum Flughafen brachte von wo aus unser Bus nach Exeter zurück fuhr.

In Exeter lief als wir angekommen waren grad noch die Karaoke Party und ich brachte mich sofort aktiv ein und gab einen Song zum Besten. 2 Tage danach kamen die Leute aus Exmouth vorbei und wir machten zusammen Party.  Die Party war richtig gut. Wir hatten Dancebattle gegeneinander veranstaltet oder Limbo gemacht und lauter solcher anderer toller Sachen. Als sie wieder weg waren ging für uns das Abendprogramm weiter, was die Oskar Verleihung für die Filme war die wir am Nachmittag selbst  gedreht hatten.

An einem Abend hatten wir auch die Olympischen Spiele nachgespielt. Die ganze Sache lief so ab: Zuerst wurden wir in einzelne Gruppen eingeteilt und dann wurden den Gruppen einzelne Länder zugeteilt. Die Spiele sind dann so abgelaufen das wir einzelne Disziplinen der Olympischen Spiele stark vereinfacht nachgespielt haben. Zum Schluss war eigentlich jeder ein Gewinner und alle waren glücklich den die Spiele hatten viel Spaß gemacht. An einem Abend veranstalteten wir dann auch X-Factor wo jeder sein Talent beweisen konnte. Dort gab es: Sänger, Jongleure, Musiker. Und keiner von denen die angetreten waren war ein Reinfall. Alle hatten das Talent das sie zeigten perfekt drauf. Abends gab es auch einmal eine Arabic Night, wo wir uns gegenseitig massiert hatten und Arabische Spiele gespielt hatten. Aber das Nachmittagsprogramm war auch nicht schlecht. An einem Nachmittag sind wir zu einer Bowlingbahn gefahren und hatten da gebowlt. An anderen Tagen sind wir Tennis oder Basketball spielen gegangen.

An meinem letzten Abend, machten wir nach dem Night Check wieder eine Party. Zuerst machten wir sie bei einem auf dem Zimmer und dann gingen wir mit laut aufgedrehter Musik durch das Haus und über den Campus. Das ganze ging solange gut bis wir um 3.00 Uhr erwischt wurden. Als dann der Betreuer vor uns stand, sind wir alle zurück ins Haus und auf unsere Zimmer gerannt. Am Morgen war leider die Abreise und wir fuhren in der Früh um 7.00 Uhr zum Flughafen.

Ich hatte eine schöne Zeit in Exeter und werde sicher wieder so eine Sprachreise machen.