11. Juni 2015

Hannahs Sprachreise nach Chichester: „Ein einmaliges Erlebnis“

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Sprachreise England: ChichesterNirgendwo lernt man eine Fremdsprache besser als an dem Ort, an dem sie gesprochen wird. Genau aus diesem Grund haben wir viele spannende Ziele in England für euch im Angebot. Auch die 11-jährige Hannah aus Köln hat zusammen mit Offaehrte Sprachreisen den Sprung auf die Insel gewagt, genauer gesagt in unser Sprachcamp in Chichester. Lest hier, wie es Hannah dort ergangen ist und was sie alles erlebt hat.

Meine Bustour ging an der Lanxess-Arena in Köln los. Die ersten Stunden vergingen ziemlich schnell und nach einem Zwischenstopp, der zum Tanken und für eine kurze Pause genutzt wurde, durften wir im Bus darüber abstimmen, welchen Film wir schauen wollen. Die Entscheidung fiel auf Sherlock Holmes; ein ziemlich gruseliger und spannender Film für meine Freundin Emi und mich, denn wir beide waren die Jüngsten. Die Zeit verging schnell und wir kamen zu einer Stelle, an der unsere Pässe kontrolliert wurden und wir in einen Zug fuhren, während der Film weiterlief. Erst nach einer Weile verstanden wir, dass der Zug durch einen Tunnel unter dem Meer durchfuhr, was schon ein bisschen merkwürdig war. Als wir das Ende des Tunnels erreicht hatten und wieder an der Oberfläche waren, waren wir dann schon ziemlich erleichtert.

Als wir an der UniSprachreise nach Chichester: der Campusversity of Chichester ankamen, wurden wir zuerst in einen großen Gemeinschaftsraum gebracht, wo wir unsere Sachen abstellen konnten und ein Lunchpaket bekamen. Die Betreuer beschäftigten uns und wir schauten noch einen Film, ehe wir in unsere Zimmer gebracht wurden. Danach ging die Tour über das Universitätsgelände los: Uns wurde gezeigt, wo der Unterricht stattfinden würden, welche Freizeitangebote es in jener Woche gab, wo wir in der Stadt shoppen gehen könnten und noch viele andere Dinge. Das Uni-Gelände ist wirklich riesig! Abends fanden wir uns alle vor den Häusern zusammen und es fand das erste Mal „TTT“ statt, wo wir mit unseren Betreuern über alles reden konnten; zum Beispiel, wie unser Tag war oder ob wir Sorgen haben. Die Gespräche wurden dabei natürlich in Englisch geführt, deshalb auch der Name „TTT“: Time to Talk. Danach gingen wir auf unsere Zimmer, fielen ins Bett und schliefen sofort ein.

Am nächsten Morgen wurden wir durch die anderen geweckt, da wir vergessen hatten, uns einen Wecker zu stellen. Danach ging es dann gemeinsam zum Frühstück, wo wir die große Auswahl des typisch englischen Essens bestaunen konnten. Es gab Bacon, Toast und noch viele andere leckere Sachen. Am liebsten hätte ich alles genommen und es schmeckte auch wirklich alles so lecker, wie es aussah. Am Anschluss an das Früh
stück holten wir unsere Mäppchen und gingen über das Universitätsgelände, um den Test zur Einstufung unseres Sprachniveaus zu schreiben. Nachdem wir den Test fertig geschrieben hatten, trafen wir uns im Gemeinschaftsraum und machten bei einem Workshop mit. Später machten wir dann noch einen Ausflug in die Stadt, der sehr spannend war, denn wir haben sehr viele Sachen gesehen, die es in Deutschland nicht gibt.

Freundschaften fürs Leben finden in ChichesterEinen Tag später erfuhren wir dann das Ergebnis unseres Einstufungstests und in welchen Kurs wir kommen würden. Wir hatten jeden Tag vier Stunden Unterricht. Ich war die Allerjüngste in meinem Kurs, aber die Lehrer und Schüler halfen mir immer und der Kurs hat total viel Spaß gemacht! Es war kein langweiliger Unterricht, er war total spannend gestaltet und es waren Lernspiele mit eingebaut. So lernte man viel schneller und man konnte sich das, was man vorher nicht verstanden hatte, im Zusammenhang erschließen. Da man den gesamten Tag nur Englisch sprach und hörte, lernte man unheimlich schnell und die Leute waren ohne Ausnahme total freundlich, nett und hilfsbereit. Das merkte man auch bei den etlichen Workshops, die zur Auswahl standen. Hier konnte man viele neue Sportarten und ihre Regeln kennenlernen, zum Beispiel beim Baseball.

Unsere Abreise fand am Mittag statt und war sehr entspannt, denn diesmal fuhren wir mit einer Fähre über das Meer. Die Zeit in Chichester verging unheimlich schnell und ich habe viele neue Freunde gefunden, von denen mir der Abschied sehr schwer fiel. Es war einfach eine tolle Zeit und ein einmaliges Erlebnis! Deshalb werde ich diesen Sommer auch wieder eine Sprachreise mit Offaehrte unternehmen – diesmal nach Exeter.

Eure Hannah

Tom Heilmann

Tom Heilmann

Andere Länder und Kulturen zu entdecken fand ich schon immer spannend. Reisen gehören für mich einfach zum Leben dazu. Umso besser, wenn man dann noch Fremdsprachen dabei lernen kann, um so erst fremde Menschen besser zu verstehen und zu Freunden zu machen!
Tom Heilmann

Letzte Artikel von Tom Heilmann (Alle anzeigen)