3. November 2014

Julias „absolut geniale“ Wochen in Exmouth

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Erfahrungsbericht

Ein neues Land, eine neue Sprache und viele neue Menschen. Während einer Sprachreise lernt man viele neue Sachen kennen, die im ersten Moment vielleicht ungewohnt sind. Doch nach einiger Zeit bemerkt man, dass man mit seiner Reise die richtige Entscheidung getroffen hat und man gewöhnt sich an die Umgebung oder noch viel mehr – man wird ein Teil von ihr. Fremde Menschen, die Freunde werden und eine Sprache, die doch gar nicht so schwer ist wie man denkt. All diese Aspekte machen den Aufenthalt zu einem unvergesslichem Erlebnis. Auch Julia hat diese Erfahrungen gemacht und behält ihre Sprachreise in guter Erinnerung und auch den Kontakt zu ihren neuen Freunden kann sie aufrechterhalten.

Ich habe recht lange nach einer für mich passenden Sprachreise gesucht, bis mir eine Bekannte Offaehrte Sprachreisen empfahl. Dass ich mich für diesen Anbieter entschlossen hatte erwies sich als absolut richtig, denn so verbrachte ich zwei absolut geniale Wochen in Exmouth.
Ich habe mich für Exmouth entschieden denn ich wollte unbedingt bei einer Gastfamilie wohnen.

Erfahrungsbericht1Die Busfahrt verlief gut und so kamen wir schon früher als erwartet an. Als wir ankamen wurden wir gleich von unseren Gasteltern abgeholt.Meine Gasteltern waren sehr nett und das Zimmer, das ich mir mit meiner Freundin teilte, war sehr sauber und ordentlich. Die Enkelin unserer Gasteltern wohnte in der Zeit, in der wir da waren, auch bei ihren Großeltern und wir freundeten uns schnell an, zu ihr habe ich immer noch Kontakt.

Super fand ich auch, dass wir zur Schule nur 10 Minuten laufen mussten.

Am ersten Tag schrieben wir einen Test, dass wir in etwa gleichstarke Lerngruppen eingeteilt werden konnten. Am zweiten Tag fing dann der richtige Unterricht an, der immer sehr locker war. Auch die Lehrer waren sehr nett, der Unterricht hat uns immer gefallen. Ich habe eine Menge gelernt, denn wir haben viel diskutiert und auch verschieden Projekte präsentiert.
Nachmittags wurden immer zwei verschieden Programme angeboten, meist konnte man zwischen einer kreativen und einer sportlichen Aktivität wählen. Da ich das Trip-Programm gebucht hatte nahm ich an drei Ausflügen teil. Am Wochenende ging es zum Beispiel nach Cornwall.Erfahrungsbericht2

Zuerst besuchten wir das Städtchen St. Ives und später noch St. Michael’s Mountain, wo wir barfuß durchs Meer liefen. Das war kalt und lustig, aber der Ausblick von der Burg machte die kalten Füße wieder wett.
Während meines Aufenthaltes kam der Großteil der Schüler aus Deutschland, aber dennoch habe ich mein Englisch verbessern können.
Ich würde jedem, der überlegt eine Sprachreise zu machen auf jeden Fall Offaehrte als Reiseveranstalter vorschlagen, denn ich habe eine echt tolle Erfahrung gemacht und nette Leute kennen gelernt, zu denen ich immer noch Kontakt habe.
Eure Julia