25. August 2016

Eine „unglaublich erfahrungsreiche Zeit“ in Winchester

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

2In Winchester wohnst du auf dem modernen Campus der Winchester University, triffst Menschen aus aller Welt, nimmst an spannenden Freizeitaktivitäten und Ausflügen teil und verbessert quasi ganz nebenbei noch dein Englisch. Auch Katharina war vor Kurzem mit Offaehrte Sprachreisen in Winchester und berichtet uns in ihrem Erfahrungsbericht von ihrer Zeit im Süden Englands…

Ab nach England!

Winchester kannte ich bislang immer nur von Fotos, Videos und Reiseberichten aus dem Internet. Umso aufgeregter war ich, als meine eigene Reise nach Winchester immer näher rückte. Und so saß ich am Morgen des 29. Juli 2016 im Zug, der mich nach Stuttgart zum Flughafen bringen sollte, wo ich in den Bus nach England einsteigen sollte. Lange warten brauchte ich in Stuttgart nicht, schon bald tauchte der rote Doppeldeckerbus auf und meine Reise nach Winchester konnte richtig beginnen.

1

Die Winchester Cathedral

Bereits im Bus lernte ich viele nette und neue Leute kennen, von denen aber leider nicht alle nach Winchester fuhren. Nach einer sehr langen Nacht, der Fahrt durch den Eurotunnel und den ersten, zunächst schon gewöhnungsbedürftigen Eindrücken vom Linksverkehr in England, fuhr der Bus am frühen Morgen eine schmale Straße zur Winchester University hinauf. Endlich!

Angekommen in Winchster

Wir waren alle total müde, aber angekommen! Unsere Betreuer brachten uns in die sogenannte IP Ocean Lounge, den Treffpunkt, Versammlungs- und Aktivitätenraum. Hier konnten wir uns kurz ausruhen, ankommen und unsere Taschen ablegen, ehe es dann kurz danach zum Frühstück ging. Danach brachten uns die Betreuer auf unsere Zimmer. Ich bekam ein Einzelzimmer mit eigenem Bad! Ich packte meine Sachen in den Schrank, richtete mich häuslich ein und dann ging es zusammen mit den anderen Teilnehmern und unseren Betreuern zur Stadttour.

Winchester, eine typisch englische Stadt, war mir sofort sympathisch und auch die vielen imposanten Gebäude beeindruckten mich. In den kommenden Wochen gingen wir ziemlich häufig nach Winchester und mir wurde dort nie langweilig.

Unterricht, Freizeit- und Abendprogramm

Am ersten „richtigen“ Tag, dem Montag, machten wir als erstes unseren Einstufungstest und hatten auch die ersten Unterrichtsstunden. Nun lernten wir also jeden Tag Englisch; hierbei darf man sich

3

Ausflugsziel London

„lernen“ aber nicht so wie in der Schule vorstellen. Denn wir wurden ausschließlich von Muttersprachlern unterrichtet und sprachen im Unterricht über britische Literatur, Politik und englische Gewohnheiten, was mich persönlich ziemlich interessiert und mir mit meinem Englisch weitergeholfen hat.

Jeden Nachmittag gab es verschiedene Freizeit-Programme zur Auswahl. Meist konnte man sich dabei zwischen kulturellen, sportlichen und künstlerischen Aktivitäten entscheiden, wie zum Beispiel zwischen Handballspielen und einem Workshop, bei dem man Traumfänger selber basteln konnte. Auch abends gab es verschiedene Programme und so hatten wir „Party Nights“, Discos oder Spielnächte.

Auf den Ausflügen den Rest Englands entdecken

Es wurden mehrere verschiedene Ganz- und Halbtagesausflüge angeboten. So nahm ich an Ausflügen nach London, Oxford, Salisbury und Bournemouth teil. In Bournemouth tanzten wir einen Flashmob, den IP Dance, den wir zuvor fast jeden Tag geübt hatten. In London schauten wir uns die berühmten Sehenswürdigkeiten an, wie zum Beispiel den Buckingham Palace oder den Big Ben. Und in Salisbury, einer schnuckeligen Kleinstadt, hatten wir Einblick in imposante, alte Kirchen Englands.

Aber mir persönlich hat der Ausflug nach Oxford am besten gefallen. Oxford ist eine alte Stadt, in der es sehr viele historische Sehenswürdigkeiten gibt, wie zum Beispiel die Christ Church oder eine alte Bücherei. Es gibt dort aber auch viele Geschäfte und Möglichkeiten, shoppen zu gehen. Außerdem ist Oxford wie eine Art Harry-Potter-Stadt, denn an jeder Ecke gibt es Harry-Potter-Fanshops, da die Christ Church als Kulisse für den Speisesaal in den vielen Filmen diente.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich in Winchester eine unglaublich erfahrungsreiche Zeit hatte, während der ich viele neue Freundschaften geschlossen habe und viel Neues gelernt habe.

Viele liebe Grüße

eure Katharina

Tom Heilmann

Tom Heilmann

Andere Länder und Kulturen zu entdecken fand ich schon immer spannend. Reisen gehören für mich einfach zum Leben dazu. Umso besser, wenn man dann noch Fremdsprachen dabei lernen kann, um so erst fremde Menschen besser zu verstehen und zu Freunden zu machen!
Tom Heilmann

Letzte Artikel von Tom Heilmann (Alle anzeigen)