16. November 2016

Marius‘ Zeit in Bournemouth | Teil 2

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

614 Tage lang war Marius in Bournemouth und hat dabei jede Menge gesehen. Eines der absoluten Reise-Highlights war der London Overnight Ausflug – zwei ereignisreiche Tage in der britsichen Hauptstadt! Mehr über den Trip in die britische Metropole und Marius‘ Abschied aus Bournemouth erfährst du hier…

Tag 8

Die Hauptstadt ruft

Auf dem Plan stand heute der London Overnight Ausflug, das heißt, dass wir in London übernachten und zwei Tage in der Metropole verbringen würden.

Den Big Ben einmal hautnah sehen

Den Big Ben einmal hautnah sehen

Als erstes fuhren wir rund zwei Stunden mit dem Bus nach London. Danach bekamen wir eine Führung zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten, wie dem London Eye, dem Buckingham Palace, Big Ben und vielen weiteren Gebäuden.

London auf eigene Faust entdecken

Anschließend hatten wir vier Stunden Freizeit, in denen wir machen konnten, was wir wollten. Ich bummelte mit einem Sprachschüler, mit dem ich Freundschaft geschlossen hatte, durch die Läden. Ganz besonders beeindruckend für mich war der riesige M&M-Laden, in dem man wirklich alles von M&M kaufen konnte.

Nach der Freizeit war es Zeit, sich von denen zu verabschieden, die nur einen Tag London gebucht hatten. Danach fuhren wir mit der U-Bahn und unser jetzt kleiner gewordenen Gruppe weiter zur Jugendherberge.

Den Abend ausklingen lassen

Dort konnten wir unsere Zimmer beziehen und die Betreuer bestellten Pizza. Anschließend durften wir uns aussuchen, wohin wir noch gehen wollten. Wir wählten die Tower Bridge, die bei Nacht wirklich gigantisch aussah! Zum Abschluss spazierten wir noch über den Queen’s Walk zum Tower of London, wo wir den Tag ausklingen ließen.

Tag 9

Camden Market

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen zur Camden Town besuchten wir den Camden Markt, auf dem es von Klamotten, über Möbel bis hin zu leckeren Snacks alles gab.

Wir fanden dort auch einen wirklich coolen und großen Laden, der sehr außergewöhnliche Sachen verkaufte. Das ganze Sortiment bestand aus Dingen, die mit dem Weltall zu tun hatten: von leuchtenden Brillen, über Lichtschwerter bis zu T-Shirts, die auf Töne mit blinkenden Lichtern reagierten.

Die Towerbridge ist bei Nacht noch beeindruckender

Die Towerbridge ist bei Nacht noch beeindruckender

Auf Harry Potters Spuren

Mit Einkaufstüten in der Hand ging es dann weiter zum Bahnhof Kings Cross mit dem Gleis 9¾. Dort konnte man ein Bild von sich und dem Gepäckwagen, der durch die Wand fährt machen oder sich im 9¾ Shop alles Erdenkliche von Harry Potter kaufen.

Ein anderer Sprachschüler kaufte sich die berühmt-berüchtigten Harry Potter Jelly Beans. Diese haben zum Beispiel die Geschmacksrichtung Erde oder verfaulte Eier. Und wir konnten es kaum glauben, aber die schmeckten wirklich so!

So viel gesehen

Am Mittag machten wir noch ein Picknick im Park, bei dem wir dann die restlichen Kekse vom Tag zuvor aufaßen. Bevor wir dann wieder mit Bus nach Bournemouth zurückfuhren, schauten wir uns noch das berühmte Haus, das in einem der James Bond Filme in die Luft flog, an.

Ich bin unglaublich froh, den „London Overnight Trip“ gebucht zu haben, denn in zwei Tagen sieht man viel mehr, als man an einem Tag sehen könnte, außerdem ist London bei Nacht einfach beeindruckend.

Bye bye Bournemouth!

Bye bye Bournemouth!

Tag 15

Abschied nehmen

Samstag – Tag der Abreise. Ich realisierte es erst richtig – als ich alles in meinen Koffer gepackt hatte und mein Zimmer verließ – dass meine Sprachreise, auf die ich mich solange gefreut hatte, schon wieder vorbei war. Ich spazierte ein letztes Mal an den Strand und schaute aufs Meer hinaus. Danach ging ich ein letztes Mal in die Stadt.

Nachdem wir uns von den Betreuern und Leitern verabschiedeten, fuhr schon unser Bus. Und dann hieß es für mich und die anderen im Bus: „Goodbye Bournemouth!“

Tom Heilmann

Tom Heilmann

Andere Länder und Kulturen zu entdecken fand ich schon immer spannend. Reisen gehören für mich einfach zum Leben dazu. Umso besser, wenn man dann noch Fremdsprachen dabei lernen kann, um so erst fremde Menschen besser zu verstehen und zu Freunden zu machen!
Tom Heilmann