20. Juli 2012

Report deux

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Ein Beitrag unseres IP Reporters Bastian

Die letzte Woche ist für mich und noch viele andere angebrochen und schon halb vorbei. Freuen tut sich darüber keiner. Die Zeit ist viel zu schnell vergangen und ich habe das Gefühl, dass ich erst ein paar Tage hier bin.
Am 13. Juli sind die «Veteranen», also die, die schon eine Woche oder länger da sind, fast alle gegangen. Dafür sind neue Schüler gekommen, denen wir alles gezeigt haben. Genauso wie wir, finden sie Biarritz wunderschön. Leider haben sie den 14. Juli, den Nationalfeiertag Frankreichs, nicht bei uns miterleben können. An diesem Tag fand auch die Tagesexkursion statt, an der ich leider nicht teilgenommen habe, weil ich mich lieber ganz dem Nationalfeiertag gewidmet habe. Am Vormittag bin ich mit Freunden und einer netten Teamerin zu der Parade vor dem CASINO BIARRITZ gegangen. Französische Soldaten exerzierten vor ihren Generälen, während ausgediente Soldaten, die in anderen Ländern für Frankreich gedient hatten, stolz Flaggen hissten. Am Ende wurden Soldaten, die der Armee treu gedient hatten, mit einer Medaille ausgezeichnet.     Die Waffen wurden hoch gehalten, es wurden Befehle gebrüllt, und die ganze Garnison rückte ab, um durch die Straßen zu laufen. Bis zum Abend hatten wir dann frei. Doch am Abend ging das Feiertagsprogramm dann interessant weiter: an der Grand Plage fand ein überwältigendes Feuerwerk statt. Der ganze Himmel erstrahlte in weißen, blauen und roten Farben. Die ganze Menge an der Grand Plage staunte.                 

Hier noch ein kurzer Bericht von einem meiner ip -Kollegen : “We walked on the outside of the castle, where they threw coins in the deep-well; It was really funny!!!!!!!!!”
Gestern fand der zweite Halbtagesausflug statt. Wir sind nach St Jean de Luz gefahren, einem eigentlichen Fischerdörfchen, das eine relativ große Innenstadt hat. Es gab mehrere große Schokoladenläden, die bei den meisten ziemlich beliebt waren.
Die Leute hier haben sich noch besser zusammengefunden, sodass die Abende hier jetzt national gestaltet werden. Nicht nur die Community, sondern auch die Küche hier hat sich deutlich verbessert. Von gut hat es sich in sehr gut geändert.