9. März 2016

,,Herzlichen Glückwunsch, du fährst nach Exeter!“

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

exeter-3 (1)Zwei Wochen in ein fremdes Land reisen, um dort die Sprache und Kultur kennenzulernen – für viele ist das ein Traum. Für Robin ist dieser Traum wahr geworden, denn durch eine Gewinnspielteilnahme hatte er das Glück, für zwei Wochen mit Offaehrte Sprachreisen ins südenglische Exeter fahren zu dürfen. Über seine Erlebnisse dort hat er einen sehr gelungenen Erfahrungsbericht geschrieben, den wir euch nicht vorenthalten wollen…

,,Herzlichen Glückwunsch, du fährst nach Exeter!“ – Als ich diese Nachricht bekam, konnte ich es zuerst selbst nicht wirklich glauben: Meine Name wurde beim Sofatutor-Gewinnspiel ausgelost, an dem ich teilgenommen hatte, und so gewann ich eine zweiwöchige Sprachreise von Offaehrte! Damit war dann natürlich auch klar, wohin mich mein Urlaub in den Sommerferien führen sollte. Im August war es dann endlich so weit, die ersten beiden Wochen des Monats verbrachte ich in Exeter.


Am Morgen nach meiner Ankunft gab es das erste Mal Frühstück, typisch englisch, mit allem, was dazu gehört: Spiegeleier, Bacon, Baked Beans und so weiter. Es war wirklich lecker und auch das Mittag- und Abendessen hat mir gut geschmeckt. Doch ich war natürlich nicht wegen des Essens hier, sondern um mein Englisch zu verbessern. Am Montagmorgen absolvierten deshalb alle Neuankömmlinge einen 60 Fragen umfassenden Test und nach der Auswertung wurde man mit denjenigen Schülerinnen und Schülern zusammen in eine Klasse gesteckt, die auf dem selben Sprachniveau wie man selbst war. Bei der Sprachreise, die ich gewonnen hatte, war der Unterricht in Minigruppen inbegriffen, das heißt mein Kurs bestand statt aus maximal 15 Personen nur aus vieren! Die Vorteile der Minigruppe wurden mir schnell klar, denn man kann mit so wenigen viel individueller und gezielter lernen und eventuelle Sprachbarrieren verliert man spätestens nach ein bis zwei Tagen. Im Unterricht selbst haben wir ganz unterschiedliche Dinge behandelt, wie z.B. die britische Geschichte, Essen sowie Filme oder Musik, es ging außerdem auch um Dinge wie die Körpersprache, Kreativität oder die Aussprache. Außerdem haben wir über vier Unterrichtsstunden hinweg eine Nachrichtensendung vorbereitet und diese am letzten Schultag vor einigen Leuten präsentiert. Der Unterricht selbst hat mir insgesamt sehr gut gefallen!


Nachmittags gab es dann immer vielfältige Angebote, die von den freundlichen und meist gut gelaunten Betreuern angeboten wurden. Neben verschiedenen Workshops gab es auch die Möglichkeit, an Programmpunkten teilzunehmen, die teils nachmittags, teils abends abgehalten wurden. Mit verschiedenen Sportarten wie Fußball oder Ultimate Frisbee, Film- und Quiznächten, Neon- oder Zombiepartys, Schnitzeljagden, Spielen im Swimmingpool und vielem mehr wurde einem echt nie langweilig. Es wurde einem einfach immer etwas geboten und man hatte immer die Chance, Neues auszuprobieren und dabei andere Leute und Kulturen kennenzulernen.


An drei Nachmittagen fanden das Outdoor Special und das Tripprogramm statt, das man jeweils im Voraus dazubuchen konnte. Wir waren klettern, sind Kanu gefahren und haben ein Floß gebaut, was sehr lustig war, da ein Teil von uns zum Schluss gekentert ist. Außerdem war ich in Dartmoor, Cornwall und an der sogenannten Jurassic Coast. Einige Dinge kann man bei dem Tripprogramm aber auch noch verbessern, dazu gehören beispielsweise die Organisation und die Zeiteinteilung, denn manchmal war die Zeit, um die Stadt zu erkunden, doch etwas knapp bemessen, was ich schade fand. Apropos Verbesserung: Jeden Abend um 19:00 Uhr findet ein kleines Meeting statt, das ,,TTT“ (Time to Talk), bei dem man in kleinen Gruppen die Möglichkeit bekommt, mit einem Betreuer zu sprechen und diesen über seine Probleme oder auch Wünsche zu unterrichten. Ich finde, das ist eine sehr gute Möglichkeit!

Abschließend kann ich sagen, dass mir der gesamte zweiwöchige Aufenthalt in Exeter sehr gut gefallen hat und ich mir auch gut vorstellen kann, im kommenden Jahr selbst als Betreuer für Offaehrte aktiv zu sein. Der offene Umgang, die freundlichen Menschen und der moderne Campus sind nur einige Gründe, weshalb ich die Sprachreise weiterempfehlen kann. Jedem, der sich überlegt, eine solche Reise anzutreten, kann ich nur mit auf den Weg geben: Macht es! Es ist wirklich sehr schön dort und anfängliche Ängste oder Zweifel sind unbegründet!

Liebe Grüße

euer Robin

Tom Heilmann

Tom Heilmann

Andere Länder und Kulturen zu entdecken fand ich schon immer spannend. Reisen gehören für mich einfach zum Leben dazu. Umso besser, wenn man dann noch Fremdsprachen dabei lernen kann, um so erst fremde Menschen besser zu verstehen und zu Freunden zu machen!
Tom Heilmann