Schlagwort-Archive: Unterricht

28. Mai 2014

Henning’s trip to Bournemouth

IMG_20140419_045918

Ein Gastbeitrag über eine Schülersprachreise nach Bournemouth. Henning ist bereits zum zweiten Mal mit uns verreist und wollte seine englischen Sprachkenntnisse vertiefen und internationale Kontakte knüpfen.

Dieses Jahr bin ich in den Osterferien für 2 Wochen nach Bournemouth gefahren. Für mich fing alles am Samstag, den 12.04.2014 am Frankfurter Flughafen an. Wir fuhren mittags mit einem Bus nach Bonn, um uns dort mit anderen Jugendlichen aus ganz Deutschland zu treffen, und von dort aus einen Doppeldeckerbus direkt nach England zu nehmen. Über Nacht sind wir dann durch die Niederlande, über Belgien und Frankreich bis nach Calais gefahren, um von dort aus mit dem Zug durch den Eurotunnel zu fahren. Für alle, die den Eurotunnel noch nicht kennen, es ist ein fast 50km langer Tunnel, der das europäische Festland mit Großbritannien verbindet. Dieser geht unter dem Ärmelkanal entlang und eine Fahrt mit dem Zug, auf dem man sein Auto, seinen Bus oder seinen LKW parkt, dauert circa 20 Minuten.

Weiterlesen

18. April 2013

Dem Klima auf der Spur – Lerncamp Bremerhaven

01-klimahaus_2Zum Lernen muss es nicht immer das Ausland sein. Besonders für die jüngeren Schülerinnen und Schüler kann es von Vorteil sein, wenn man nicht allzu weit von Zuhause und den Eltern entfernt ist, sollte sich mal das Heimweh melden. Aus dem Grund bietet Offaehrte Sprachreisen für alle wissbegierigen und interessierten Schülerinnen und Schüler zwischen 8 und 14 Jahren Lerncamps in Bremerhaven an.

Im heutigen Blogbeitrag steht dabei das Klima-Camp in Bremerhaven in Mittelpunkt. Wie der Name schon sagt richtet sich dieses Camp an alle, die am Klima, am Klimawandel und allem Drumherum interessiert sind. In Zusammenarbeit mit dem Klimahaus Bremerhaven 8° Ost und dem Umweltschutzamt der Stadt Bremerhaven erkundet ihr als Naturforscher in eurer Freizeit am Nachmittag die Faktoren, die das Wetter bestimmen und welche Ursachen und Folgen der Klimawandel hat. Bei einem Besuch im Klimahaus erfährst du auf spannenden Rallys und Führungen, wie sich das Leben in anderen Klimazonen anfühlt und wie man im Alltag effektiv Energie und Wasser sparen kann. So kannst du dabei helfen, nachhaltig das Klima zu schützen. Ein Highlight während deiner Zeit in Bremerhaven ist für die Jüngeren unter euch die Moderation des eigenen Wetterberichts im Wetterstudio; die älteren Teilnehmer erkunden währenddessen auf einer spannenden Führung das Alfred-Wegener-Institut. Bei der GPS Rally erforschen dann Groß und Klein wieder gemeinsam, welche Auswirkungen der Klimawandel heute schon hat. Weiterlesen

1. März 2013

Im Land der Zungenschmücker

Anke Willers war mit Mann und zwei Töchtern in Südengland. Ihr gemeinsames Ziel: rumfahren, rumgucken und – besser Englisch lernen. Ihr Fazit: hat geklappt

Mit unseren Urlaubsplänen war es in diesem Jahr nicht so einfach: Mein Mann Jochen und ich wollten gerne mal nach England – einen Sprachkurs machen. Aber wie sollten wir diese Idee unseren zwei Töchtern Clara, 12, und Jette, 9, präsentieren? In den Ferien in eine Schule zu gehen – das würden sie völlig daneben finden. Lernen an einem Ort, an dem zwar ein Meer ist, aber oft schlechtes Wetter – auch nicht gerade der Bringer.
„Wisst ihr was“, sagte ich deshalb irgendwann im Frühling, als die britischen Royals mal wieder im Fernsehen herumwinkten. „Da fahren wir im Sommer hin – ins Land von Käte und Willem.“
„Die heißen nicht Käte und Willem. Die heißen Keit änt Willjäm“, sagte Jette. „Und die Oma, die da winkt, ist die Kwien.“
„Super“, sagte ich, „du kannst ja schon Englisch. Und wenn wir in England Urlaub machen, kannst du noch viel mehr Wörter, und deine Lehrerin wird sich wundern.“ „Na gut“, sagte Jette, „dann fahr ich mit!“
Um es gleich vorwegzunehmen: Auf unserer Reise ins Vereinigte Königreich haben wir Käte und Willem getroffen. Vielleicht. Ganz sicher sind uns aber jede Menge humorvolle, herrlich wortgewandte und schlagfertige Engländer begegnet.
Eine von ihnen ist Jacqui, Lehrerin für Kunst und Sprachen am Trinity-College in Teignmouth, Süd-Devon, und mit viel Sinn für schöne Worte ausgestattet. Im Kurs für fortgeschrittene Anfänger erklärt sie uns gleich am ersten Tag:
Never say ‚nice‘ – look for synonyms: They are the rose of your tongue.
Im Klartext: Sag niemals, etwas sei einfach nur ‚nett‘, schmücke deine Zunge mit hübscheren Worten!
Für Jochen und mich ist das mit den hübschen Worten aber gar nicht so einfach. Denn die Vokabeln aus Schul- und Unizeiten sind irgendwo im Hinterkopf eingestaubt. Unsere Zunge ist verknotet statt geschmückt. Zum Glück haben die anderen im Kurs – Franzosen, Spanier, Russen – ähnliche Schwierigkeiten. Doch Jacqui ermutigt uns immer wieder, zu sprechen: über unsere Berufe, den Dalai Lama und einen Text, in dem eine Frau beim Friseur die Krise kriegt … Und tatsächlich: Wir kommen ins Reden – jeden Tag ein bisschen mehr. Weiterlesen

31. August 2012

My English teacher – Interview

Das Interview führte unsere IP Reporterin Maret, die 2 Wochen in Exeter war.

I did my first Interview as IP-Reporter in Exeter with my main teacher Elaine.

Me: Hello Elaine, where are you coming from?
Elaine: I were born in Lyndhurst in southern England. But afterwards I lived in London for a long time and also for a while in Australia, South Africa and in Spain. I came to Exeter 12 years ago.
Me: What is your job here in Exeter?
Elaine: I am summer teacher since…I have to think…1986. I really enjoy teaching students from other countries in English. I have been teacher in other language schools before but here on the St. Luke’s Campus it is my best summer so far.
Me: What are you doing when there aren’t summer holidays?
Elaine: I work in an University, helping students who have difficulties with learning. For example blind students. I teach study skills and how to learn correct.
Me: What do you think about learning English generally?
Elaine: I think learning English is nowadays really important because of its internationality. Young people have to speak English to get good job opportunities especially in Europe. But I think this could be changed in the future. Maybe Chinese will be the next global language.
Me: Which languages do you speak except of English?
Elaine: Except of English I also speak Spanish because I lived there for a time and I’m learning French but it’s quite difficult. Weiterlesen

12. August 2012

How to survive in Bournemouth

Ein Artikel von unserer IP Reporterin Jorina

Naturally England is a lot different to Germany, France the Netherlands or Switzerland. I am going to tell you a story which shows what you can do wrong in Bournemouth and I can tell you it is more than you think. But don’t be scared it is just a surreal story with real situations in it.

A normal day in Bournemouth.
Like everyday I had to go to the school this morning. Unfortunately I slept a little bit too long so that I had to hurry to arrive on time at the refectory thereby I had enough time for eating. The way to the refectory isn’t that long but obviously long enough for me to nearly have an accident. I wanted to cross the road nearby a roundabout. I thought because of the roundabout there is only one way the cars can come from  but I hadn’t kept in mind in my hurry that here the cars drive left so I just looked in one direction before crossing the road and suddenly there was a car. Happily the drivers in England (accept for busses and taxis) pay a lot attention to the passengers and are very polite. They often stop so that you can cross the road. Distressed and with a little shock I arrived at the refectory. Weiterlesen

8. August 2012

My experiences in Bournemouth

Ein Beitrag unserer IP Reporterin Jorina

The first day
The journey begins now. It is a beautiful day. Sun is shining over 30 degrees. And we all wait to finally start our vacation. We get in the bus seeing all those other young people as excited as ourselves. In the beginning of the journey it is silent but in the following hours we began to talk. Trying to find out who of them are the ones you get to know in the following weeks. The talking and laughing with these friendly and open minded people made it easier for us to sit in the bus for nearly 20 hours.
More or less relaxed we arrived at our goal: Bournemouth. After a short introduction by the helpfully IP Team we got all the information we needed. With the distribution of the apartments we get to know our room-mates: With them and the other youngsters we discovered Bournemouth. Naturally the Team guided us and showed us the great beach with the white sand and we saw the big pier.
Even at the first day we could see that we will have a great time in Bournemouth with new relationships and we are excited to find friends also from other countries.

The Free Day

After lunch we had the full day free! Some went to go shopping. Mainly at Primark a sheep, good cleaned up store which is very big and with clothes of high quality…. yeah sure 😀
But besides Primark there is a extended variety of different stores in the city of Bournemouth. It was a really beautiful day therefore some of us also went to the beach. Unfortunately the water was too cold to go swimming even the “brave” boys who actually stand everything without wailing could not bring themselves to go in the cold water. Okay you have to admit that it was windy but still.
Others who did not know much about Bournemouth and wanted to find out more and to discover it took part in the” Bournemouth Challenge”. Weiterlesen

2. August 2012

Hello from Exeter!

Ein Artikel unserer IP Reporterin Maret

Now I’m already five days here in Exeter on the St. Luke’s Campus. I started my travel on Friday morning on the way to Bremen in Germany. From there on we drove approximately 24 hours till we arrived in Exeter. That was a very long bus ride and we were all happy as we could go into our room.
Even the weather was fine in the afternoon so that we went together in the city of Exeter and the IP supervisors told us a little bit of it. We saw the Exeter Cathedral, which is really great. I have to go there another time to see also the inside of it! And we went to the Quayside of the Exe, a really nice place with little shops and cafés.
On Sunday I went in the city together with some other students. Especially food shopping is really interesting here in England. Its amazing how we go trough those shops and stand before the shelves full of cookies and cupcakes and only say all “wooow!!”. We had a lot of fun although we knew each other only one day! After it we played tennis on the campus. All of us can’t really play it but we’re optimistic that we can at the end of the time in Exeter! In the evening there was an Olympic in the IP Ocean. We did many little games from quizzes to football or limbo. Weiterlesen

20. Juli 2012

Laras Hello! aus Chichester

Ein Beitrag unserer IP Reporterin Lara

Im Unterricht

Endlich! Nach einer 17-stuendigen Busfahrt (meine Reise von Bayern nach NRW nicht mitgerechnet) sind wir um 8.30 Uhr in Chichester angekommen.
Waehrend ungefaehr die Haelfte der Deutschen gleich ein Zimmer bekam, warteten ich und einige Jungs in der IP Ocean Lounge. Ich muss ehrlich sagen, dass wir alle ziemlich uebermuedet und genervt waren. Um 12.00 Uhr  hatten dann endlich alle ein Zimmer… dachten wir zumindest. Als ich, und mit mir ein deutscher Junge in unserem Haus ( Springfield 1… cooler Name oder? 😀 ) ankamen, stellten wir fest, dass die Zimmer doch noch nicht fertig waren. Nach ewigem Hin und Her konnten auch wir nach geschlagenen 6 Stunden des Wartens in unsere Raeume. Nach diesem anfaenglichen Chaos waren die folgenden Tage eher entspannt 😉
Die Betreuer hier sind sehr nett und motiviert. Am Samstag, unserem 1.Tag hier, machte uns  der Regen ( meine Schuhe haben ein Loch -.- ) erst mal einen Strich durch die Rechnung als wir in die Stadt wollten. Den Town Walk haben wir am Sonntag, nach dem Fruehstueck nachgeholt und Chichester ist wirklich eine wunderschoene Stadt. Es gibt viele kleine Laeden,in die es sich lohnt reinzuschauen, wie zum Beispiel in die Cupcake Bakery oder das Poundland… da kostet wirklich alles nur einen Pound ( egal ob Shampoo oder die Megapackung Toblerone). Weiterlesen

16. Juni 2012

Vorschau – Exmouth 2012

Ein Beitrag unserer IP Reporterin Laura

Hallo,
ich bin Laura und bin ab dem 13. Juli für euch in Exmouth unterwegs. Ich bin 15 und werde während der Reise 16. In Düsseldorf wohne ich mit meinen Eltern und zwei Brüdern (9&12). Ich gehe hier auch auf ein Gymnasium (Klasse 10, nach den Ferien 11).
Von Exmouth aus werde ich euch mit Infos wie Fotos und dem Geschehen versorgen.
Vor Reise Beginn stellen sich mir viele Fragen, auf welche ich hoffentlich in Exmouth eine Antwort finden werde.
Fragen wie:
Was gibt es zu sehen? ,
Ist das Wasser warm genug um schwimmen zu gehen?
Oder
Werde ich nette Leute kennen lernen?
Ich freue mich auf den Strand, die Sonne (hoffentlich) und nette Leute. Ich habe im Internet gelesen, dass es ein Kino in dem Zentrum von Exmouth gibt und hoffe daher, dass es uns erlaubt ist einen Film zu gucken. Diese Idee habe ich, da ich wissen will ob die Kinos genau so sind wie sie in Filmen gezeigt werden  🙂
Ich freue mich jetzt schon sehr über meine Gastfamilie und auf meine Mitbewohnerin. Ich war schon einmal auf Sprachreise und hatte viel Spaß, denn ich habe schnell Leute gefunden mit denen ich mich verstanden habe. Auch meine Mitbewohnerin, welche Spanierin war, war nett und es hat Spaß gemacht sich mit den Leuten aus anderen Ländern auf Englisch zu unterhalten. Aus dem Grund hoffe ich, dass es diesmal so ähnlich ist.
Leute aus anderen Ländern lernt man im Unterricht kennen und dieser ist meist sehr entspannt, da die Lehrer nett sind, aber Achtung, sie sprechen meist kein Deutsch 🙂 .
Ich bin schon mega aufgeregt und da ich bis zur Reise nur noch 4 Wochen und ein bisschen habe ist das hoffentlich auch berechtigt.

Als besondere Info an alle die auch zur gleichen Zeit für 2 Wochen dort hinfahren: Eine Aufgabe von mir ist es ein Projekt oder so etwas in der Art, anlässlich der 25. Geburtstags von Offaehrte, auf die Beine zu stellen und ich würde mich über Unterstützung freuen.

16. April 2012

Report aus Bournemouth

So here it is. Easter Sunday,7.45pm. You reckon Bournemouth is sleeping, going to church and relaxing with a nice Sunday roast? You´re slightly mistaking there I fear…
Bass booms up to the reception of Glendevon Hotel, hard laughs and loud shouts are swinging alongside: It´s IP Karaoke Night! Some 30 kids have gathered in the IP Ocean to enjoy yet another night of fun and excitement – but here is what happened so far…
Saturday afternoon, it´s nice and sunny outside in Stuttgart, the first kids are checking in and put their bags into the baggage compartments of our big and comfortable bus. The bus drivers throw in some jokes and we are heading of, ready to drive through the night. After a trip without any problems at all the two buses reached Bournemouth within five minutes. Now that´s what you would call good timing!
The kids living in host-families were mostly picked up by their families, the kids could check into the hotel. At least in an ideal world: Some of the rooms were still getting cleaned, but after a short while of the kids could move in. The day passed by in an instance with the town wanting to be explored during a walk across town. Again we had the best weather possibly imagineable for this time of year, lucky us! Some great knowledge in the fields of music, celebrities, films and common knowledge was revealed later on during a pub-quiz in the  Ocean and with that we closed day number one. I assume everyone was sleeping like a baby that day after the bus-ride and the moving in.
With some smallish problems for some students to find the school the placement test was held on Monday – after all learning English should be the most valuable outcome of the trip. So classes were held for the first time before going for some lunch around the square – Bournemouth´s lively town centre. In the afternoon the beach was conquered: soccer, rugby and baseball with a bunch of motivated and talented kids made for good fun. The less sportive or just relaxed ones had a lovely walk across the beach promenade. Followed by a good dinner in the host-families or the hotel the crew was ready for outdoor adventures again: Capture the flag! The sun set an end to the games as darkness took over and the second day ended with the promise to repeat this activity.
Classes were all settled in and started properly on Tuesday, day number three. It was the day with the first half-day trip to the Jurassic Coast. So we bussed down and had to withstand some rain on our way there, fortunately it would only be during the bus ride and we could enjoy the UNESCO World Heritage Site in cloudy though dry weather. Climbing the cliffs and taking pictures while airborne, walking along the spectacular coast or just enjoying the view – opportunities were plentyful and everyone was tired but happy when we got to the point we were getting picked up by our bus to get back to Bournemouth.
Weiterlesen