21. September 2015

„So lernen unsere Schüler gleichzeitig, wie man lernt“

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

AlicjaBeim Sprachunterricht kommt es nicht nur darauf an, dass die Schüler eine Sprache lernen. Sie lernen Techniken fürs Leben. Sie lernen Problemlösungsstrategien, sie lernen kreativ zu sein.

Im Gespräch mit Tom erzählt Alicja Szyszkowiak, Verantwortliche für den Unterricht für Jugendliche bei Offaehrte Sprachreisen, was es bedeutet sich in einem internationalen Kontext zu bewegen.

Tipp: Um die Interviewpartner besser zu verstehen (auch wegen der Windböen), aktiviere einfach die Untertitel unten im Video.

Interview mit Alicja Szyszkowiak, Director of Studies bei Offaehrte Sprachreisen und IP International Projects, an der Europa School of English in Bournemouth (England) vom 20.07.2015

Alicja, was machst du bei Offaehrte Sprachreisen / IP International Projects?

Alicja: „Ich bin Director of Studies. Das heißt, dass ich für den gesamten Unterricht verantwortlich bin.“

Lernen die Schüler im Sprachunterricht eigentlich “more than a language”?

Alicja: „Ja, der zweite ebenso wichtige Unterrichtsinhalt bei uns ist, dass wir dem Schüler beibringen, wie er selbständig lernt. Deshalb nutzen wir sehr viele Quellen aus dem Internet, so dass unsere Sprachschüler mit Hilfe des Internets Englisch lernen können. Aber dafür muss man wissen, wie man das geeignete Lernmaterial auswählt. Und genau das machen unsere Lehrer. Sie unterstützen unsere Schüler in diesem Prozess, so dass sie, wenn sie zuhause sind, alleine weiterlernen können.“

Du hast vor kurzem ein Workbook entwickelt. Was ist das Besondere daran?

Alicja: „Es handelt sich um ein Workbook nur für unsere Sprachschüler. Es ist als Ergänzung zu den Quellen aus dem Internet gedacht. Unsere Schüler nutzen es, um Notizen zu machen. Aber das Workbook unterstützt sie dabei, ihre Notizen auf kreative Art und Weise festzuhalten. Es leitet sie an, Notizen in Form von Mindmaps, Diagrammen, Zeitleisten oder Grafiken aufs Papier zu bringen. Dadurch lernen unsere Schüler, wie man lernt. Sie lernen allgemeine Lernstrategien.“

Was ist für dich bei der Auswahl von Lehrern wichtig?

Alicja: „Am ehesten achte ich auf Enthusiasmus. Denn das schätzen unsere Schüler am meisten: Dass unsere Lehrer mitreißend und engagiert sind. Und ich suche nach Lehrern mit viel Erfahrung. Die meisten unserer Lehrer haben umfangreiche Erfahrungen in Großbritannien und weltweit gesammelt. Sie bereisen die ganze Welt, um Englisch als Fremdsprache zu unterrichten.“

Das Motto von IP ist ‚learn more than a language‘. Was bedeutet das für den Unterricht?

Alicja: „Das bedeutet, dass die Schüler nicht nur eine Sprache lernen. Sie lernen Techniken fürs Leben. Sie lernen Problemlösungsstrategien, sie lernen kreativ zu sein. Und vor allem lernen sie wie man in sich in einem internationalen Kontext bewegt, was heutzutage sehr wichtig ist.“

 

Alicja ist seit 2011 Director of Studies bei Offaehrte Sprachreisen bzw. IP International Projects. Sie lebt in Bournemouth in England und hat einen Master-Abschluss der Englischen Sprachwissenschaft. Bevor sie zu IP kam, hat sie über 15 Jahre lang Lehrer ausgebildet, und dabei eine Leidenschaft für die Innovation in dem Bereich „Bildung“ entwickelt.

 

 

Weiterführende Links: