4. Januar 2017

Valentins Reisetagebuch | Teil 1: Mit dem Bus nach Bournemouth!

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Im vergangenen Sommer haben wir euch gebeten, eure Sprachreisen-Erlebnisse festzuhalten und uns Reisetagebücher von eurer Zeit mit Offaehrte zu schicken. Zu gewinnen, gab es tolle Rabatte und unser Gewinner Valentin hat sogar seine komplette Reise erstattet bekommen! Hier erfährst du alles über Valentins Sprachreise nach Bournemouth und eine einfach einmalige Zeit in England.

Eine Erfahrung, die sich lohnt

Lernen, Pauken, Schulstress! Ein No-Go für die meisten Jugendlichen in den Ferien. Um jedoch in einer Fremdsprache fit zu bleiben und nicht alles über die Ferien zu vergessen, eignet sich eine Sprachreise perfekt.

Vom besten Platz im Bus lassen sich auch die besten Fotos schießen!

Ihr seid vielleicht noch nicht überzeugt, ob eine solche Reise das Richtige für euch ist. Hoffentlich kann ich euch, wenn ihr mein Tagebuch durchlest, mit meinen Erfahrungen weiterhelfen und euch für eine Sprachreise begeistern. Ich kann euch nur sagen: It’s worth it!

Die Reise beginnt

Der beste Platz im Bus

Die Anreise begann am Freitag, den 5. August um 12:50 Uhr, vom OEG-Bahnhof in Mannheim aus. Mit einem Doppeldecker ging es über die Stationen Frankfurt, Köln und Bonn los nach England. Um 18:45 Uhr waren wir dann an der Relais-Station an der belgischen Grenze, wo wir Jugendlichen entsprechend unseres Zielortes in England aufgeteilt wurden.

Glücklicherweise musste ich nicht umsteigen und konnte mir so den besten Platz sichern: Oben, ganz vorne im Bus! Von dort hat man eben die beste Aussicht auf die Straße und den Horizont.

Über den Ärmelkanal

Beim Townwalk geht’s auch entlang des Strands von Bournemouth

Ab 0:50 Uhr mussten wir dann alle wach sein, da wir mit der Fähre vom französischen Calais aus nach England fahren würden. Das hieß: Zuerst Grenzkontrolle, dann Check-In an der Fähre und schließlich legten wir um 2:40 Uhr vom Hafen ab.

Über die Straße von Dover ging es dann nach England. Noch ein paar Stunden Schlaf und um 7:40 trafen wir endlich in Bournemouth ein!

In Bournemouth angekommen

Die Stadt erkunden

Gemeinsam gingen wir zuerst zum Frühstück und hofften dann darauf, unsere Zimmerschlüssel zu bekommen, uns einzurichten oder etwas zu schlafen. Tja, daraus wurde nichts. Denn nachdem uns – natürlich in Englisch – die Regeln und der Tagesablaufplan vom Centre Manager erklärt wurden, ging es erst mal zum Townwalk durch Bournemouth.

Sogar in Großbritannien scheint manchmal die Sonne 😉

Das war natürlich sehr lustig mit knapp 20 Stunden Fahrt und nur wenig Schlaf hinter sich. Aber trotzdem war der Townwalk interessant! Der Strand, die Stadtmitte und die Parks waren einfach schön. Nach dem Mittagessen bekamen wir dann um 15 Uhr endlich unsere Schlüssel und hatten Zeit, unsere Zimmer zu beziehen.

Jetzt geht’s erst richtig los

Der erste anstrengende Teil der Sprachreise war somit erfolgreich gemeistert. Nach dem Abendessen waren alle froh, als sie in ihre Zimmer durften. Kontakte wurden bereits während des Mittagessens geknüpft, es waren wirklich alle freundlich und die einheitliche Müdigkeit war ein Punkt, der uns alle irgendwie näher brachte… 😀

Wie die Reise mit Offaehrte weitergeht und wie die ersten Tage in Bournemouth waren, erfährst du im zweiten Teil von Valentins Reisetagebuch.

Tom Heilmann

Tom Heilmann

Andere Länder und Kulturen zu entdecken fand ich schon immer spannend. Reisen gehören für mich einfach zum Leben dazu. Umso besser, wenn man dann noch Fremdsprachen dabei lernen kann, um so erst fremde Menschen besser zu verstehen und zu Freunden zu machen!
Tom Heilmann