18. Januar 2017

Valentins Reisetagebuch | Teil 3: Die sonnige Jurassic Coast

teilen auf: Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

In seinem Reisetagebuch hat Valentin viele spannende Momente und Ereignisse festgehalten, die er während seiner Sprachreise nach Bournemouth erlebt hat. Im dritten Teil seines Berichts erfährst du mehr darüber, warum die Krankheit seines besten Freundes auch etwas Gutes hatte. Außerdem berichtet Valentin von seinem Ausflug an die Jurassic Coast und darüber, wie man einen ereignisreichen Tag am besten ausklingen lässt…

 

Kein langweiliger Abend im Hostel

Abhängen mit den Zimmernachbarn

Posieren vor dem Durdle Door

Nachdem wir Minigolf gespielt und zu Abend gegessen hatten, nahmen wir diesmal nicht am Abendprogramm teil, da es meinem Freund leider nicht so gut ging. So habe ich ihn zurück zum Hostel begleitet, was sich jedoch überhaupt nicht als langweilig herausstellte.

Denn in jedem Stockwerk des Hostels gab es zwei Appartements. Das sind lange Flure, von denen je 6 Einzelzimmer abgehen. Jedes dieser Appartements hat zusätzlich noch einen Aufenthaltsraum, in welchem wir uns ab diesem Tag jeden Abend nach dem Programm trafen, mit den anderen quatschten, Musik hörten und einfach nur gemütlich zusammensaßen.

Ihr könnt euch vorstellen, dass dabei so einige Kontakte geknüpft werden können. Also ist es nicht sonderlich schwierig, auf der Sprachreise neue Freunde zu finden.

Unterricht in Bournemouth: „Chillig, aber doch produktiv“

Der Unterricht am nächsten Tag war – wie am Tag zuvor – chillig, aber doch produktiv. Wir lernten die Geschichte der englischen Sprache, typische Betonungsfehler sowie etwas über die passende Anwendung der unterschiedlichen Sprachebenen.

Die Jurassic Coast ruft!

Ein einzigartiger Ausflug

Marshmallow-BBQ in Bournemouth mit dem Pier im Hintergrund

Nach dem Mittagessen ging es dann los zu einem Ausflug! Mit dem Bus fuhren wir circa eine Stunde an die Jurassic Coast, dem ersten Weltnaturerbe, das von der UNESCO in England gekürt wurde.

Ein Highlight des Ausflugs war ohne Zweifel das Durdle Door, eine Felsbrücke, welche man von fast jeder Anhöhe sehen konnte. Der Strand am unteren Ende der Felsklippe war ebenfalls genial! Leider war uns das Schwimmen dort nicht erlaubt…

Aber egal, denn wie an jedem Tag meines Aufenthalts schien auch während des Trips zum Durdle Door die Sonne. Einfach unglaublich! Von der Schönheit des Ortes könnt ihr euch ja selbst überzeugen – entweder auf Bildern oder ihr macht einfach selbst eine Sprachreise mit Offaehrte so wie ich.

Obwohl es überall an der Jurassic Coast Fossilienfunde gab und gibt, habe ich dort leider keine gefunden. Aber man kann ja nicht alles haben. 😉

Zurück in Bournemouth

Zum Abendessen waren wir dann wieder zurück in Bournemouth. Das Abendprogramm fand diesmal am Strand statt: Es gab ein Marshmallow-Barbecue am Meer. Zu Beginn konnte ich mir das ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen, aber dann machte es doch riesig Spaß!

Gemeinsam am Strand über selbstzündender Kohle in kleinen Schalen Mashmallows grillen und dazu Kekse und Schokolade essen… mhhh!

Tom Heilmann

Tom Heilmann

Andere Länder und Kulturen zu entdecken fand ich schon immer spannend. Reisen gehören für mich einfach zum Leben dazu. Umso besser, wenn man dann noch Fremdsprachen dabei lernen kann, um so erst fremde Menschen besser zu verstehen und zu Freunden zu machen!
Tom Heilmann

Letzte Artikel von Tom Heilmann (Alle anzeigen)